Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Die Geschichte Schleifmühle"

 

Die Mühle klappert nicht mehr, doch das historische Lokal präsentiert sich nach aufwendigen Renovierungsarbeitenim Schmuck seines

Fachwerks. Auf eine rund 300 jährige Geschichte kann das Bauwerk zurückblicken. 

Gebaut war das Gebäude als Wassermühle, die zum Schleifen von Sensen und Messern betrieben wurde. 

Die Mühle selbst war durch den Kesselbach betrieben worden bzw. durch Quellen, wenn das Bachbett schon mal austrocknete. 

Das Mühlrad konnte nach dem Krieg noch besichtigt werden und wurde später verfeuert. 

Von der „Schleifmühle“ aus wurden in früheren Zeiten Kutschfahrten in den Taunus unternommen.

Als das Lokal noch mitten im freien Feld lag, wurden hier bei der Poststation die Pferde gewechselt.

Morgens kamen die Bauern aus dem Taunus zum Markt gefahren und kehrten zum Frühstück ein. Fleischwurst hatten sie selbst dabei, Messer, Gabel sowie Getränke ließen sie sich bringen.

Und wenn nach der Rückkehr aus der Stadt die Kasse stimmte, wurden Rippchen bei der Wirtschaft bestellt.

Die Zeit der Kutschen ist längst vorbei, doch die Gäste aus Nah und Fern kehren gern in die „Schleifmühle Bacchus“ ein, um das Beste zu genießen, was die Küche und Keller zu bieten haben.

 

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und würden uns freuen, Sie recht bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Tasos und das Schleifmühle Team 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?